11

Grand Prix of Sonoma presented by Kia

2015
Pirelli World Challenge
www.americansportscar.de

Sonoma Raceway / Sonoma / Kalifornien / USA

28.08. - 30.08.2015
GT #1 GT #2   GTS #1 GTS #2   Bericht
 

 
Bericht Stefan Volk (americansportscar.de)
 
 
Bilder von Pirelli World Challenge
 

 

The Red Dragon is back ! - Nach mehr als 1 1/2 Jahren ist der "rote Drachen" von Bob Stallings Racing wieder auf der Strecke. Nach dem schweren Unfall bei den 24 Stunden von Daytona wollte man eigentlich schon zu Beginn dieser Saison an den Start gehen. Eine Zeit lang war es sehr ruhig um das Projekt geworden. Man hätte schon fast meinen können, dass das Projekt gescheitert war. Doch vor kurzem meldete man sich zurück, dass man beim Heim-GP die Premiere feiern würde.

Grund für die lange Wartezeit war die 9 Monate andauernde Homologation des erstmals in der Pirelli World Challenge verwendeten Antriebssystems in Form einer Benzin-Direkteinspritzung. Da Stammpilot Jon Fogarty an diesem Wochenende seiner Verpflichtung im Team Tequila Patron ESM bei der WEC am Nürburgring nachgeht, darf Jeff Harrison die ersten Rennkilometer auf dem Hyundai Genesis Coupe in der GTS-Klasse absolvieren.

Auch der aktuell in der GT-Meisterschaft führende Ryan Dalziel ist aus selbigen Grund an diesem Wochenende nicht mit dabei und wird von Renger van der Zande auf dem #31 EFFORT Porsche vertreten.

Eigentlich sollte auch Nick Catsburg an diesem Wochenende erneut auf dem #25 Lamborghini Gallardo von Reiter/Blancpain Racing antreten. Doch bei der Anreise nach Kalifornien wurde der Transporter des Teams in einen Unfall verwickelt und so einen Start unmöglich macht. Aufgrund einer Rückenverletzung muss auch James Sofornas an diesem Wochenende aussetzen, sodass das Team nur mit dem GT-Cup Porsche am Start ist.

Nachdem K-Pax/Flying Lizard Motorsports ihre Fahrzeuge vom Rennen auf dem Miller Motorsports Park zurück gezogen hatten, ist man beim Heimrennen wieder mit dabei.

Mit einem Großaufgebot ist auch das kalifornische Team von The Racers Group - Aston Martin Racing nach Sonoma gereist. Insgesamt 5 Aston Martin Vantage GT4 für Kris Wilson, Derek DeBoer, Jason Alexandridis, Peter Ludwig und Jeff Huber, sowie dem GT3 Aston Martin für die Dänin Christina Nielsen hat man mitgebracht. Zusätzlich unterstützt man noch Jorge de la Torre mit seinem privat eingesetzten GT3 Vantage's.

Neben dem Renndebüt des GAINSCO Hyundai's gibt es mit dem Audi TT-RS von Compass360 Racing und dem Lotus Evora GT4 von VSA Motorsports noch weitere Newcomer an diesem Wochenende.

Bereits seit wenigen Läufen in der Tourenwagenklasse mit dabei startet Nissan GT Academy Fahrer Niclas Hammann erstmals in der GTS-Klasse auf dem #23 Skullcandy Nissan 370Z.

Nachdem Olivier Beretta (#61 Ferri Ferrari) zu Beginn der Saison monatelang die Meisterschaft anführte liegt er aktuell hinter Ryan Dalziel und Johnny O'Connell auf Platz drei. Im Qualifying zu Lauf eins langte es lediglich für den siebten Startplatz. Konkurrent O'Connell startet eine Startreihe vor ihm vom fünften Startplatz aus.

Die Pole eroberte sich Renger van der Zande (#31 EFFORT Porsche) vor Kevin Estre (#9 K-Pax/Flying Lizard McLaren) und Michael Lewis (#41 EFFORT Porsche). Aufgrund der BoP-Änderung nach dem letzten Rennen gehen die beiden Nissan-Piloten nur von dem 8. und 13. Platz ins Rennen.

Am besten kam Polesitter Renger van der Zande beim fliegenden Start davon. Mit etwas Abstand folgt Estre vor dem von Platz vier ins Rennen gegangenen Mike Skeen (#2 CRP Audi R8).


In Runde neun fährt Martin Fuentes (#07 Scuderia Corsa Ferrari) in der Spitzkehre von Turn 7a/7b eine sehr tief Linie und kollidiert dabei mit seinem Teamkollegen Duncan Ende (#64). Christina Nielsen (#7 TRG-AMR Aston Martin Vantage) muss hingegen eine weite Linie gehen um eine Kollision mit dem vor ihr quer stehenden Ende zu entgehen. Die Rennleitung verhängte wenig später Fuentes eine 'Drive-Through' Strafe für den vermeidbaren Kontakt.

Nachdem Renger van der Zande (#31 EFFORT Porsche) an der Spitze rundenlang durch Kevin Estre (#9 K-Pax/Flying Lizard McLaren) gejagt wird, zieht Estre in Runde 20 im 'Carousel' mit van der Zande gleich auf. Dank der besseren Linie geht Estre dann bei der Anfahrt zur Spitzkehre von Turn 7a/7b an seinem Konkurrenten vorbei und holt sich die Führung.



Nach einem völlig misslungenen Start arbeitete sich Frankie Montecalvo (#66 DragonSpeed Mercedes SLS AMG GT3) vom letzten bis auf den zweiten Platz in der Amateur-Wertung nach vorne.

In der 23 Runde kommt der lange in Führung liegende Colin Thompson (#11 Kelly-Moss) in Kurve neun von der Strecke ab. Alec Udell (#17 GMG) und Sloan Urry (#02 TruSpeed) ziehen an Thompson vorbei und übernehmen die Führung.

Mit einem Vorsprung von 2,74 Sekunden gewinnt am Ende Kevin Estre im McLaren vor Renger van der Zande und Mike Skeen. Bei den Amateuren holt sich die Dänin Christina Nielsen (#7 TRG-AMR Aston Martin Vantage) den Sieg vor Montecalvo und Henrique Cisneros (#30 NGT Ferrari).




Lauf zwei startet wie üblich stehend. Schon im Vorstart hat Bill Ziegler (#95 Turner BMW Z4) Probleme und muss aus der Box nachstarten. Dank der schnellsten Rennrunde geht Robert Thorne (#6 K-Pax/Flying Lizard McLaren) von der Pole ins Rennen. Neben ihm in Startreihe eins steht Renger van der Zande (#31 EFFORT Porsche).

Als dann die Ampel auf Grün springt kann sich van der Zande gegen Thorne durchsetzen und liegt in Turn 2 bereits vorne. Bei der Anfahrt zu Turn 2 dreht sich nach einer Berührung dann Mike Skeen (#2 CRP Audi R8) und löst einen Massenunfall und die erste Gelbphase aus. Mit in den Unfall verwickelt wird Chris Dyson (#16 Dyson Bentley) und Peter Cunningham (#42 Acura TLX-GT) die mit ihrem schwer beschädigten Fahrzeugen selbständig die Box ansteuern können. Auch Michael Lewis (#41 EFFORT Porsche) und Bret Curtis (#32 Turner BMW Z4) steuern mit einigen Schäden am Fahrzeug die Box an.

In Runde 3 erfolgt dann der Restart. Van der Zande kommt erneut am Start gut von der Stelle. Dahinter duellieren sich die beiden K-Pax McLaren-Piloten Thorne (#6) und Kevin Estre (#9). Estre kann sich gegen seinen Teamkollegen durchsetzen und macht wie schon in Lauf eins jagt auf den führenden van der Zande.

Estre hängt van der Zande rundenlang im Heck, doch eine Chance vorbei zu kommen gab es bislang noch nicht. Etwas weiter hinten im Feld kommt es dann in Runde 11 zum Kontakt zwischen Christina Nielsen (#7 TRG-AMR Aston Martin Vantage) und Eduardo Cisneros (#29 NGT Ferrari), als sich dieser in der Anfahrt zu "Carousel" in Turn vier verbremst und quer stellt. Doch beide können das Rennen fortsetzen und verlieren einige Plätze.




Hinter Renger van der Zande und Kevin Estre liegt zur Rennhalbzeit mit gut 6,5 Sekunden Rückstand Robert Thorne (#6 K-Pax/Flying Lizard McLaren). Weitere 2 Sekunden dahinter folgen Olivier Beretta (#61 Ferri Ferrari) und Andy Pilgrim (#8 Cadillac) die sich seit einiger Zeit duellieren. James Davison (#33 Always Evolving/AIM autosports Nissan GT-R) kann durch den Zweikampf langsam auf die beiden aufschließen.

Für den neuen Meisterschaftsführenden Johnny O'Connell (#3 Cadillac) läuft es heute nicht optimal. Von Startplatz neun aus fiel er am Start bereits einige Plätze zurück. O'Connell kann sich zwar Platz neun zurück holen verliert aber wichtige Punkte auf seinen engsten Meisterschafts-Kontrahenten Olivier Beretta auf Platz vier. Durch einige Überrundungen kann Beretta auf Thorne aufschließen und zieht in Runde 23 an ihm vorbei auf Platz drei.


In dem dichten Verkehr bleibt Robert Thorne und Andy Pilgrim hängen und müssen Beretta ziehen lassen. Frankie Montecalvo (#66 DragonSpeed Mercedes), James Davison (#33) und Bryan Heitkotter (#05) in den beiden  Always Evolving Nissan GT-R laufen unterdessen auf Throne und Pilgrim auf.

Im Gegensatz zum Vortag kann heute van der Zande die Pace halten. Mit einem Vorsprung von 2,186 Sekunden geht er dann nach 30 Rennrunden als erster über die Ziellinie und holt sich seinen ersten Sieg in der Pirelli World Challenge.

Die anderen Sieger sind Frankie Montecalvo (#66 DragonSpeed Mercedes) in der Amateur-Wertung und Colin Thompson (#11 Kelly-Moss) im Porsche GT-Cup.